Die Kunst steht Kopf – Art Cologne 2015 II!

Die Kunst steht Kopf – Art Cologne 2015 II!

Willkommen auf dem Messegelände

Kaum in Köln auf dem Messegelände angekommen, stach mir einer der Hauptsponsoren der diesjährigen Art Cologne ins Auge: Gaffel Kölsch. Auf dem gesamten Messegelände waren punktuell Bier-Kühlschränke aufgestellt, die bereits von gähnender Leere geplagt waren. Wohlgemerkt, es war gerade einmal kurz nach 18 Uhr. Dafür waren zwischen all den Messeständen – von den Bier trinkenden Besuchern – die Gaffel Kölsch Flaschen sorgsam verteil und in militärischer Präzision aufgestellt.

Schon erstaunlich, dieses Bild kenn ich nur von zahlreichen Festivals, auf denen ich mich vor vielen Jahren in ganz Deutschland herumgetrieben habe. Besonders unterhaltsam an diesem Bild, was ich natürlich nicht fotografiert habe, dass unglaublich teure Kunstwerke den Rahmen für die zahlreichen Biere boten.

V.I.P? What the fuck …

Irgendwie nimmt so ein Sponsor meiner Meinung nach die Wertigkeit der Begrifflichkeit V.I.P – hätten die Organisatoren der Art Cologne nicht lieber „Mini Champagner“ oder gehobenen Prosecco in den Kühlschränken anbieten sollen? Es gab ein, zwei Champagner-Bars. Und wer sich für einen echten „V.I.P“ hielt, der konnte ja dort seinen Durst stillen. Alternativ konnte man auch bei den ausstellenden Galerien mehrere 10.000 Euro für schon Gesehenes auszugeben und bekam nach erfolgreichem Geschäftsabschluss ein Glas Champagner kredenzt.

Ein Großteil der Anwesenden machte auf mich nicht unbedingt den Eindruck von gut betuchten Besuchern mit dicken Portemonnaies. Eher wie die nette Hausfrau oder StudentIn von nebenan. Man darf doch von einer „V.I.P“ Veranstaltung dieser Größenordnung erwarten, dass es einen Dresscode gibt oder die Besucher zumindest den Anschein erwecken, sich etwas eleganter zu wollen.

Die V.I.P Schinkenstraße der Art Cologne 2015

Nachdem um Punkt 20:00 Uhr eine „nette“ Stimme via Lautsprecher verkündetet, dass es JETZT an der Zeit sei, die Räumlichkeiten zu verlassene, sammelte sich die Anwesenden wie in einem Bierzelt vor dem Tresen, wo Gaffel Kölsch zu einem kostenlosen Umtrunk einlud.

Die werten Damen und Herren benahmen sich auch so. Traurig, liebe Art Cologne. Diese Stimmung und das durchaus angespannte Verhalten kann ich auch am Wochenende in der Stadt erleben. Dafür muss ich kein „überteuertes“ V.I.P Ticket erwerben! Ohne Einladung, wie ich sie erhalten habe, kostete der Spaß an der Abendkasse runde € 55,00 pro Person! Gehe ich von einem durchschnittlichen Bierpreis pro Glas 0,2l Gaffel Kölsch von € 2,30 aus, so hätte man ca. 24 Bier trinken müssen, dass sich der Eintritt gelohnt hätte. Ok, die Erweiterung des kulturellen Horizonts jetzt nicht mit eingerechnet.