#kunstkann – #kamilleskmacht

#kunstkann – #kamilleskmacht

Die Erwartungshaltung vieler Künstler zu Messen und anderen Ausstellungen ist in der Regel recht hoch. Zum einen verspricht man sich, seine Kunst erfolgreich an Mann und Frau zu bringen; zum anderen neue Kontakte und vielleicht sogar Freundschaften zu knüpfen. Man sollte sich gegenüber ehrlich sein und davon ausgehen, dass Kontakte zu 100% drin sind, Freundschaften zu 30% und erfolgreich Abverkäufe zu 7%. (Es sei dazu gesagt, dass es sich hierbei um eine grobe Schätzung meinerseits handelt.)

#kunstkann

Kunst ist subjektiv: in der Wahrnehmung, in der Wertschätzung und im Gefallen. Wenn dann der Geldbeutel noch mitmacht, dann sind die Erfolgsaussichten für den Künstler recht ansehnlich. Aber eine Komponente wird wahrlich unterschätzt: der Sympathiefaktor. Als Künstler bin ich meine Marke. Aber wie kann ich als Marke funktionieren, wenn ich mich nicht so verhalte. Zusammengekauert in der Ecke sitzend, hinter einem Buch versteckt, sorge ich nicht unbedingt für die nötige Aufmerksamkeit, um mögliche Interessenten länger vor meinen Werken zu fesseln. Sie darüber zu informieren. Ihnen meine Kunst schmackhaft zu machen.
Oder warum glauben Sie, dass es ganz besonders in Supermärkten in der Frischeabteilung funktioniert? Das Obst und Gemüse wird poliert und durch sorgsam ausgerichtete Scheinwerfer gezielt in Szene gesetzt. Ja, so etwas nennt man dann ganz salopp „Werbepsychologie“ 🙂

#kamilleskmacht

Und genau hier setzt KAMILLESK (Facebookseite) an. KAMILLESK sorgt für eine auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete Selbstvermarktung. Denn mit einer Webseite und einem Facebookauftritt ist es noch lange nicht getan. Schließlich geht es darum, dass man sich bewusst in Szene setzt. Seinen Namen gezielt und optimal streut. Noch Fragen? Dann besuchen Sie uns doch einfach vom 04.06 bis zum 07.06.2015 auf der art´pu:l in Halle B, Stand X2! Wir freuen uns schon auf viele anregende Gespräche.

 

 

 

 

Bildquelle: FotoHiero  / pixelio.de