Und es lebt doch!

„hm, was mchtest du uns jetzt damit sagen?“ – so oder so hnlich knnte eine Frage auf meine Aussage lauten. Es, ja Es kann vieles sein. Wut, Neugier, Selbstzweifel, Hass oder einfach nur eine Trne. Kurzum: Emotionen.

Chemische Strukturen bestimmen ber unser Gemt, Empfindungen entwickeln sich zu den unterschiedlichsten Gesichtern. Vieles davon wollen, mchten wir nicht wahrhaben. Aber es lsst sich nicht verhindern. Sei es durch mentale Kontrollmechanismen – auch Selbstbeherrschung genannt – die wir erst mhsam erlernen mssen. Als Teenager oder Erwachsener, wir werden aber niemals negative Emotionen wie Wut, Hass u. zu 100% unterdrcken knnen. Irgendwann reicht es einfach. Der Punkt ist berschrtitten, an dem wir uns noch soweit unter Kontrolle haben, dass wir nicht in die fkal Sprache abdriften, die Hand gegen die Tr oder das Mauerwerk erheben und am liebsten stundenlang unsere Wut rausprgeln mchten. Gott sei Dank wird dies niemals gegen andere Lebewesen geschehen.