Nachtrag: Der total normale Silvester-Wahnsinn. Reborn.

alkohol

Einige Tage nach dem letzten Tag des Jahres kommt einiges zum Vorschein – die einzige gemeinsame Komponente, welche die Weihnachtszeit mit sich bringt, ist folgende: reichhaltiges Essen, viele Geschenke, viel Stress und jede Menge „kein Geld“ zum Monatsende. Alles beginnt recht harmlos mit Besuchen diverser Weihnachtsmärkte, Schaufensterbummel und der Hoffnung, dass es eine weiße Weihnacht gibt. Bekannterweise stirbt die Hoffnung zuletzt, der Stress bleibt jedoch auf einem konstant hohen Niveau. 😉

Und dieses Niveau hält sich. Spürbar. Kaum eine Person schafft es während der Feiertage ohne den Konsum von Alkohol nur ansatzweise, ein Lächeln über die Lippen zu bekommen. Bemerkenswert ist jedoch der Zustand völliger „Ekstase“ beim Einkauf von Lebensmitteln. Die Nerven bis zum Zerreißen angespannt, Oma sucht panisch ihre Enkel im Einkaufsgewusel, die fröhlich den anwesend Nikolaus um zahlreiche Gaben anbetteln, während die Mutter ihren Mann davon zu überzeugen versucht, nicht noch eine Flasche Wodka zu kaufen, denn die vier Kästen Bier und diverser anderer Muntermacher noch bis Silvester reichen müssen …

Eines muss man dem Vater zugutehalten: Er hat es verstanden dem Stress zu widerstehen – zumindest auf seine Weise.