Interview mit Syrenia

Seit einigen Jahren ist Syrenia auf Twitch unterwegs. Als der „Community-Streamer“ hat er sich vor allen Dingen in World of Warcraft einen Namen gemacht. Er beantwortet jede Frage seiner Audience – egal ob 200 oder 2000 Viewer! Sein Charme, sein präzises Gameplay sowie seine zuvorkommende und hilfsbereite Art begeistert seine Community, Fans und Sponsoren. Nicht umsonst gilt er als DER deutsche „Community-Streamer“! Kurzum: Ein Typ, ein Wort, ein Mausklick!

Das Interview wurde (2017) geführt von Jan Malinowski | Drunken Rabbit Gaming

Hej Syrenia, vielen Dank, dass Du dir die Zeit nimmst, meine Fragen zu beantworten. Du kommst ja ursprünglich aus der Gaming-Szene. Jedoch hast Du ja hinter den Kulissen die Fäden gezogen und kennst nun beide Seiten der Medaille. Daher wird dies sicherlich den einen oder anderen Gaming-Enthusiasten und Streaming-Interessierten ansprechen!

Syrenia
Das hoffe ich doch, Jan. *lachtfröhlich*

Drunken Rabbit Gaming
Nenn mir doch einfach mal 10 Gaming typische Begriffe, die dich beschreiben!

Syrenia
Nerd, Geek, Freak, Crazy, Teamkiller, Salty, Goodguy, hilfreich, Streamer, Kollegial

Drunken Rabbit Gaming
Dann lege ich gleich mal los. Was bedeutet Streaming denn für dich?

Syrenia
Eigentlich ist Streaming für mich eine Schnittstelle zwischen Entwicklern und Spielern, das Vermitteln und auch das Aufzeigen des Spiels selber. So wie es früher in den 1990er Jahren die Lösungsbücher waren, es ist heute das Streaming, so ein bisschen die Hilfe für den Spieler. Die Unterhaltung, das Entertainment. Ein Spiel, was man selber gerne mag, aber vielleicht gerade keinen hat, der mit einem zusammenspielt. Sehr sehr hilfreich, um neue Leute kennen zu lernen. So eine Art Kontakt-, Lösungshilfeplattform, Tipps & Tricks oder einfach nur Unterhaltung, quasi das neue Fernsehen von heute.

Drunken Rabbit Gaming
Also eine Art interaktive PowerPlay* 2.0?
*Gaming-Magazin aus den 1990ern, mit einer umfangreichen Tipps & Tricks-Sammlung

Syrenia
Genau, so würde ich das sagen. Halt im Fernsehformat. Allerdings in einem anderen Fernsehformat als YouTube, wo die Person direkt interagieren kann. Das heißt, wenn eine Frage im Chat gestellt wird, kann die Person im Stream direkt darauf reagieren. Und das macht die Sache für viele Leute interessant.

Drunken Rabbit Gaming
Du sagtest mir mal in einem Gespräch, dass Du bereits seit einigen Jahren „streamst“ aber durch die Geburt deines Kindes eine Auszeit genommen hast. Wie kam die Entscheidung zustande, dass Du im November 2016 wieder an den Start gegangen bist? Und wie sehr dich dein Kind inspiriert? Weißt ja, wir Zocker sind ja ohnehin „große Kinder *lacht*

Syrenia
Die Entscheidung, wie es dazu kam, ist mehr oder weniger in einem Gespräch mit meiner Frau getroffen worden. Ich wollte aus meiner alter Branche raus, da ich einfach nicht mehr konnte. Es waren krankheits- und gesundheitsbedingte Gründe.
Aber es sind auch viele Sache vorgefallen, die gegen meine  persönlichen Empfindungen gehen, und da ich bereits früher streamte und Twitch-Partner wurde, stellte sich die Frage, ob ich es nicht einfach nochmal versuchen sollte. Und meine Frau stimmte dem zu! Sie unterstützt mich. Sie steht hinter mir. Und ich persönlich, klar, bin ein großes Kind.

Ich spiele für mein Leben gerne, und auch mein Sohn fängt jetzt schon an, der ist jetzt erst 3 Jahre alt.  Auch mal Playstation, auch mal XBox, auch mal auf dem iPad. Aber wir haben da schon ein Auge drauf. Und er selber findet es auch ganz interessant, wenn ich dann im „Fernsehen“ für ihn bin. Von daher puscht es mich, sodass mein Sohn stolz auf mich sein kann und das auch toll findet, was ich mache.

Drunken Rabbit Gaming
Wenn ich dich richtig verstanden und es zwischen den Zeilen richtig rausgehört habe, kann man sagen, dass Du durch deinen Job gewissermaßen auch deine Frau entlastest?

Syrenia
Genau, genau. Ich arbeite ja aus meinem Home-Office heraus. Dadurch, dass die Geburt unserer Tochter anstand, bin ich natürlich immer da. So kann jederzeit helfen und kann AFK gehen, um meiner Frau unter die Arme zu greifen. Wenn ich nicht gerade in irgendeinem Hardcore-Progress stecke oder irgendwo mit den Streamern unterwegs bin. Habe keine langwierigen Fahrtwege, allerhöchsten einen Fußmarsch von wenigen Metern. lächelt

Allerdings hat das ganze natürlich auch Nachteile. Ich habe keinen Urlaubsanspruch, habe keine festen Einnahmen, was eines der größten Mankos bei Streamern ist. Ich habe auch keine festen Arbeitszeiten. Wenn die Leute immer denken, ich streame von 9.00 bis 16.00 Uhr, das ist meine Arbeitszeit – geil, nein!  Dem muss ich widersprechen.

Ich habe, wie du vielleicht mitbekommen hast, vor dem Stream schon ne Stunde oder mehr Zeit damit verbracht, den Stream vorzubereiten. Häufig bin ich auch noch ein bis sechs Stunden nach dem Stream damit zugange, meine Systeme zu pflegen oder neu zu konfigurieren. Oder auch mit meinen Moderatoren zusammenzusitzen und neue Ideen zu schmieden. Es ist schon mit sehr viel Aufwand verbunden und dass weiß meine Frau auch. Dementsprechend muss sie auch viel zurückstecken

Drunken Rabbit Gaming
Als Du den Entschluss gefasst hast, professionell zu streamen, wie sehr hat es dich finanziell belastet? Schließlich ist es ja mit einigen Kosten verbunden. Was kannst du Gamern raten, die sich überlegen, dies ebenfalls professionell zu tun? Worauf müssen sie achten? 

Syrenia
Mh, also, finanziell belastet hat es uns anfangs nicht sehr. Meine Frau hatte ihr Gehalt, bzw. ihr Krankengeld. Und wir konnten uns in den letzten Jahren einen kleinen Puffer zur Seite legen. So langsam fängt es an, dass es finanziell herausfordernd wird, weil ich jetzt auf regelmäßige Einnahmen angewiesen bin. Gerade mit zwei Kindern muss ich ein gewisses Einkommen erzielen. Und das macht es jetzt schwerer. Dadurch, dass ich noch Elterngeld Plus beziehe, habe ich noch einen kleinen, sage ich mal, einen kleinen Notnagel. Für viele die es nicht wissen: Elterngeld Plus, ich beziehe noch Geld für meine Tochter, darf aber weiterhin noch bis zu 40 Stunden die Woche arbeiten.

Was ich Gamern raten kann, die überlegen, es professionell anzugehen, und das Wichtigste für Gamer, die es professionell angehen möchten, die noch gar keine Vorerfahrung haben, ist zu raten, dass sie das nebenberuflich machen. Dass sie ihren Hauptberuf behalten, der ihnen ihr Einkommen sichert bis sie durch das reine Streamen ihren Lebensunterhalt stemmen können.

Was aber noch wichtig ist, was viele vergessen und nicht beachten, sobald ihr nur einen Euro einnehmt, oder auch nur die Absicht habt zu streamen und einen Donation-Button zu implementieren, ab diesem Zeitpunkt seid ihr verpflichtet, ein Gewerbe anzumelden. Da ihr eine Gewinnaussicht in den Raum stellt, ihr wollt damit Geld verdienen. Dies ist ein ziemlich komplexes Thema. Daher empfehle ich euch, sofort zu handeln, auch wenn ihr nichts verdient. Gewerbe anmelden. Fertig. Sonst wird es möglicherweise Probleme geben. Das ist der wichtigste Punkt, den es zu beachten gilt. Denn: alle Donations müssen versteuert werden. Sowie alle sonstigen Einnahmen. Und dass ab dem ersten Euro
>>> Bei Fachfragen wendet euch bitte an euer zuständiges Finanzamt oder einen Steuerberater!

Drunken Rabbit Gaming
Was ist für dich in deiner Zeit als Streamer, das bisher einprägsamste Erlebnis gewesen?

Syrenia
Ich würde fast sagen, die Viewer an sich. Diese unterschiedlichen Persönlichkeiten, die du kennen lernst. Auch wie die Leute mit dem Chat und dem Stream umgehen. Die Supporter. Also, es gibt Situationen, da bist du einfach nur geflashed, wenn dir einer einfach mal 50 € donated, das ist einfach schon krass.
Oder einfach Leute, die Hilfe anbieten. Ich habe zum Beispiel einen Designer an der Hand, der mir hilft. Ich habe sehr sehr tolle Moderatoren, die immer hinter mir stehen. Ich habe einen Programmierer, der momentan für mich arbeitet. Anfangs waren es alles Viewer, die dann nach und nach anfingen, mit mir zusammenzuarbeiten.

Drunken Rabbit Gaming
Wie siehst Du eigentlich die Entwicklung der Streaming-Plattformen, zum Beispiel bei Twitch? Was wünscht Du dir als Streamer von Twitch für die Zukunft?

Syrenia
Die Entwicklung von Twitch hat noch einen weiten Weg vor sich. Streaming steckt noch in den Kinderschuhen. Fängt ja erst an. Es wird noch viel passieren. Was ich mir als Streamer und Partner von Twitch jedoch wünsche, wenn Twitch irgendwie mit Sponsoren anfangen würde.
Dass man über Twitch quasi an Sponsoren gelangt. Das ist ein Thema, was viele Streamer interessiert – Sponsoren. Denn oft reichen die reinen Einnahmen über Donations und Subscriptions einfach nicht aus. Am Anfang ist es sehr schwer. Das heißt, irgendwann brauchst Du einen Sponsor. Das ist eine Thematik, die ich sehr spannend finde, wenn Twitch in diesem Bereich ein Sponsoring-Programm für Streamer entwickeln würde.

Auch was die Rechtslage in den Ländern betrifft. In jedem Land ist es anders, was man momentan so mitbekommt. Auch mit der Rundfunklizenz in Deutschland. Das da Twitch so ein bisschen mehr Hilfestellung leistet, was die Streamer angeht. Momentan fühlen sich viele Streamer mit dieser komplexen Thematik alleingelassen.

Was ich mir noch wünsche, was definitiv auf meiner Wunschliste steht, sind diese sogenannten Bit die man über Twitch kaufen kann. Die Bit kann man nur mit einer Kreditkarte beziehen. Da hoffe ich, dass möglichst schnell neue Zahlungsoptionen hinzukommen, weil es sehr viele Interessenten gibt, die das gerne nutzen würden, aber an der Kreditkarte scheitern.

Das wäre ein sehr großes Entgegenkommen seitens Twitch – zum Vorteil der Streamer. Und das Partnerprogramm von Twitch selber – einfach mehr Vorteile. Twitch hat gerade das Afffilate-Programm neu reingebracht und momentan gibt es nur sehr geringe Unterschiede zwischen Affiliate und Partner. Und diese Lücke finde ich zu klein. Ein Partner von Twitch zu sein ist schon ein Meilenstein. Ich bin vor drei Jahren Partner geworden. Da waren die Bedingungen, Partner zu werden, noch sehr herausfordernd. Man musste nachweislich über mehrere Monate lang regelmäßig an die 500 Viewer haben! Heute ist es natürlich einfacher – unter anderem liegt es auch an Amazon.  Sagen wir mal wie es ist: alles was in Amazon reingekommen ist, ist eine Thematik, die jetzt einfach da ist. Und die nimmt Twitch eine gewisse Wertigkeit, aber dafür einen ganz anderen Maßstab an Möglichkeiten bietet. Was nicht negativ zu werten ist.

Ich glaube, da ist noch einiges möglich, da ist noch viel Luft nach oben und es gibt bestimmt noch viele Streamer, die sich so einiges wünschen. Auch mit den Bots unter anderem.

Twitch arbeitet ja ganz stark an diesem Automodding- Feature, das wird immer besser. Mehr Integration, zum Beispiel, dass die Donations direkt über Twitch laufen, sodass man keinen Drittanbieter mehr braucht. Vielleicht könnten sämtliche Abrechnungen über Twitch laufen, dass würde aus meiner Sicht alles einfacher machen. Man bekommt quasi nur noch eine Abrechnung – von Twitch – die man dann der Steuer abgibt. Und fertig!

Drunken Rabbit Gaming
Welche Streamer aus der Branche haben für Dich denn Vorbildcharakter? Und wie sehr beeinflussen dich diese in der Art, wie Du streamst und Du mit der Community umgehst?

Syrenia
Schwere Frage, aber ein gutes Thema. Ich weiß gar nicht, wer der erste Streamer war dem ich zugeschaut habe. Ich glaube, es war P4wnyhof, bin mir aber nicht mehr ganz sicher. Entweder es war P4wnyhof oder CohhCarnage. Das sind meine beiden absoluten Lieblingsstreamer. Also CohhCarnage verfolge ich schon seit ungefähr drei Jahren. Den habe ich schon geschaut, da hat er gerade angefangen. Als Streamer ist er durch sehr schwere Zeiten gegangen. Aber durch seine Art wie er streamt, ist er zu einem der größten englischsprachigen Streamer geworden.

Er streamt jetzt durchgängig seit vier Jahren ohne eine wirkliche Pause zu machen. Und der hat genau diese Art, die ich auch habe. Er ist super freundlich. Er ist gut, indem was er tut. Er ist nicht der Beste, aber er ist gut. Und: er achtet auf den Chat. Er ist wirklich einer der Wenigen, der den vielen Zuschauern im Chat  immer Beachtung schenkt. Und das ist auch das, was ich mache.

Wie sehr mich andere Streamer beeinflussen? Also, beeinflussen ja, in dem Sinne, dass ich angefangen habe zu streamen. Durch P4wnyhof und CohhCarnage habe ich definitiv angefangen zu streamen. Aber wie sie mich beeinflussen, wie ich mit der Community umgehe, eher weniger. Ich lasse mich nicht beeinflussen, sondern ich bin so wie ich bin. Ich bin ein Supporter, ich bin jemand, der immer auf den Chat achtet und immer mit den Leuten kommuniziert. Ich bin einfach Syrenia!

Drunken Rabbit Gaming
Wie sehr ist die Streaming-Szene eigentlich von Fairness geprägt? Oder kann man vielleicht sagen, dass ein gesundes Konkurrenzverhalten vorherrscht? Schließlich geht es ja auch um Geld, Subs und Follower, um für Sponsoren möglichst attraktiv zu sein und die eigenen Wochenziele zu erreichen!

Syrenia
Fairness ist ein hartes Wort in dieser Branche. Es ist schwer, es ist sehr sehr schwer. Konkurrenzverhalten ist definitiv da. Gesundes Konkurrenzverhalten auch. Es kommt immer auf die Person an. Es ist ja nicht so wie Unternehmen gegen Unternehmen, wie es halt in anderen Branchen üblich ist. Wie zum Beispiel BMW vs. VW. Hier sind es ja wirklich die einzelnen Individuen. Und das macht es halt ein wenig komplizierter. Da nicht eine ganze Firmenphilosophie dahintersteckt und nicht einer gegen den anderen battelt.

Wie soll man das jetzt am besten ausdrücken: ich habe sehr sehr gute Freunde in der Streaming-Szene, unter anderem Kimuh, mit dem komme ich super gut klar oder Sandcool, da denke einfach nicht an Konkurrenz.

Man muss von diesem Gedanken einfach wegkommen. Konkurrenz belebt das Geschäft. Viele wünschen sich, das alle anderen Channels verschwinden und sie alleine bleiben. Und wenn Du alleine bist, bringt es Dir ja auch nichts. Man braucht Konkurrenz. Um zu überleben, um voranzukommen. Man braucht Vergleichsmöglichkeiten. Es gibt Personen deren Konkurrenzverhalten sehr stark ausgeprägt ist. Man feindet sich an, streut Gerüchte, um andere Streamer aus dem Geschäft zu drängen.

Auf Twitch finden sich diesbezüglich viele Beispiele. Ich sag es mal so: Leute, die erfolgreich werden oder auch gut vorankommen sind meistens die, die über ein gesundes Konkurrenzverhalten verfügen. Die wissen, da gibt es andere, die sind besser als ich, und die sehen es dann so wie ich: wenn ein anderer Streamer besser ist als ich, dann hat er es auch verdient, dass die Zuschauer bei ihm sind. Ganz einfach! Ich leb auch danach, nach dieser Philosophie, ich hoste auch sehr gerne mal kleinere Streamer, einfach um ihnen eine Chance zu geben, dass sie gesehen werden, weil ich weiß, wie hart es ist, noch am Anfang zu stehen.

Auch größere Streamer hoste ich ab und zu, die hosten mich dann ebenfalls. Da haben wir auch keine Bedenken dabei. Wenn ich jetzt den Kimuh hoste und da bleiben 10 oder mehr Zuschauer bei ihm und die sind danach weniger oft bei mir, dann ist es einfach deshalb, dass sein Content oder seine Person besser angenommen wurde. Aber umgekehrt ist es auch so. Wenn Kimuh mich hostet und dann bleiben 10, 20 Viewer bei mir dauerhaft hängen, dann war ich in diesem Augenblick einfach der Interessantere. So ist es halt.

Wenn ich jetzt hart in Konkurrenz denken würde und ich zum Beispiel Kimuh niemals hosten würde oder Sandcool, irgendwann würden meine Viewer sie trotzdem sehen. Also, ich empfehle jedem, der zu Streamen beginnt, nicht zu denken „Oh mein Gott, ich kann und will den jetzt nicht hosten“ oder „Ich will nicht, dass die Leute den sehen, weil er besser ist und ich dann Viewer verliere!“.

Wenn ihr so denkt, dann könnt ihr gleich aufhören zu streamen. Irgendwann werden sie diese Personen eh sehen. Einfach weil du mal einen Tag nicht da bist oder sie sich einfach mal nach neuen Streamern umschauen. Oder einfach genug von dir haben. Lieber „gesund“ mit den Konkurrenten zusammenleben, zusammenarbeiten. Da hast du viel mehr von, als wenn du einen auf Einzelgänger machst.

Drunken Rabbit Gaming
Ein wichtiger Aspekt, der dich als Streamer auszeichnet, ist die völlige Transparenz gegenüber deinen Viewern, unabhängig davon, ob es Subs oder Follower sind. Aus welchem Grund denn? In Deutschland gehört es doch zum „guten Ton“ niemals über Geld zu sprechen und seine Einnahmen offen zu kommunizieren?

Syrenia
Also, das ist ein schweres Thema. „In Deutschland gehört es doch zum „guten Ton“ niemals über Geld zu sprechen“, ja, das stimmt. Das sagt man immer wieder, man redet nicht über Geld, man macht es nicht. Ich kommuniziere meine Einnahmen nicht so offen, wie du es in der Frage formuliert hast. Was ich über Sponsoren oder anderweitig verdiene bleibt ja alles bei mir. Was ich offen kommuniziere sind zum Beispiel meine Subscriber oder die Donations.

Die Leute donaten. Man kann es genauso gut mitzählen. Wenn jetzt einer jeden Tag zuschaut, dann kann er die Donations mitzählen und weiß auch, wie viel ich eingenommen habe. Also, warum soll ich das verstecken? Viele verstecken das aus dem Grund „Oh mein Gott, die Leute sehen, ich habe schon so viel eingenommen!“ also denken sich einige, „Der hat ja schon genug!“, ich brauch jetzt nichts mehr zu donaten. Das ist mitunter einer der häufigsten Gründe, warum viele Streamer Donations und/oder Subs nicht anzeigen wollen.

Meine Community kennt meine Goals, die wissen was ich im Monat ungefähr brauche und alles was drüber geht, das wissen sie auch, pumpe ich wieder in den Stream zurück! Habe ich schon immer so gemacht und werde es auch weiterhin tun. Und da habe ich auch keine Bauchschmerzen mit.

Ich will mit dem Streaming ja nicht reich werden, klar, wenn es passiert, sage ich nicht nein. Aber es ist nicht mein Ziel. Mein Ziel ist es, einen Job zu haben bei dem ich Spaß habe, mit dem ich meine Familie ernähren kann. Ansonsten, mhh, der ganze Rest ist mir egal. Ich brauche keinen Ferrari, ich brauche keinen Luxus-irgendwas. Das ist mir alle wirklich egal. Alles andere ist Nebensache. Und dann geht es mir noch darum, einen guten Stream zu kreieren, eine gute Show abzuliefern, meine Zuschauer zu unterhalten und so viel wie möglich zurückzugeben. Einfach damit die Leute auch Spaß haben. Ja, entertaint werden!

Drunken Rabbit Gaming
Ich habe festgestellt, dass es unter einigen Subs und Followern eine Art „Anspruchshaltung gegenüber den Streamern gibt. Wie siehst du es und wie gehst Du damit um?

Syrenia
Das ist ein heikles Thema. Also, erst einmal bin ich der Meinung, das sowohl Subs als auch Donations freiwillig sind. Dementsprechend gibt es keinen Anspruch. Das steht auch ganz klar unter meinem Stream. Nur weil jemand donated oder subscribed hat er keinerlei Anspruch auf irgendetwas.

Es ist ja freiwillig. Viewer, die etwas ganz genau wissen wollen, zum Beispiel einen tieferen Einblick in meine Abrechungen, „nur“ weil sie mich supporten, erhalten folgende Antwort „Ich habe einen Vertrag mit Twitch und darf nicht über die Einnahmen bei Twitch sprechen!“ – und das halte ich auch so. Es ist verboten und ist so im Vertrag verankert.

Eine Erwartungshaltung der Viewer ist immer vorhanden, die erwarten ja natürlich, dass sie etwas dafür bekommen. Ich versuche, mit den Viewern so viel wie möglich zu machen. Darauf baut mein Stream ja auf. Ich habe auch schon von Viewern gehört, dass man mich den „Community-Streamer“ nennt, weil ich halt für meine Größe immer noch extrem auf die Community eingehe.

Ansonsten gibt es eigentlich bei fast allen Streamern „vom Rechtsweg ausgeschlossen“. Alles was wir hier tun ist freiwillig und alle was ihr für uns tut – Donations, Subs, Follows –  ist ebenso freiwillig. Klar, natürlich werde ich, wie es andere Streamer auch machen, immer versuchen eine gewisse Gegenleistung zu erbringen, aber es klappt halt nicht immer.

Oder die Leute sind damit einfach nicht zufrieden, weil jeder eine andere Erwartungshaltung hat. Du kannst nicht jeden glücklich machen. Es wird immer einen geben, der meckert, es wird immer einen geben, der unzufrieden ist. Es wird aber auch immer einen geben, der super gehyped ist, der es einfach mega geil findet. Es gibt immer beide Seiten.

Drunken Rabbit Gaming
In einem unserer letzten Gespräche hast Du mir erzählt, dass Du mit einem kleinen Streaming-Team zusammengearbeitet hast. Besteht dieses Team noch, wenn ja, wie sieht die derzeitige Zusammenarbeit aus

Syrenia
Ja, das Respawned Team besteht noch. Das ist mein eigenes Team Um ein Team gründen zu können, muss man Twitch-Partner sein. Es ist momentan sehr klein, es war früher mal größer, als ich vor drei Jahren gestreamed hab. Und ja, eine Zusammenarbeit besteht. D.h. dass wir uns gegenseitig unterstützen, wir hosten uns gegenseitig. Wenn wir aufhören zu streamen und einer aus dem Team ist online, dann schicken wir unsere Viewer in dessen Channel. Man kann Mitglied in unserem Team werden, aber nur dann, wenn jedes Mitglied sein OK dazu gibt. Es muss auch passen, daher dieser „basisdemokratische“ Aspekt! Der Hintergrund des Respawned Teams ist, dass wir 7/24, also rund um die Uhr, Entertainment bieten können. So können und wollen wir auch kleineren Streamern die Möglichkeit bieten, den Bekanntheitsgrad deutlich zu steigern. Das Beste: man muss dafür kein Twitch-Partner sein, sondern einfach in unser Konzept passen.

Drunken Rabbit Gaming
Wie sehr unterstützen Dich deine Mods im Stream? Und was sind denn die Aufgaben, die deine Mods erfüllen? Einiges bekommt man als Viewer zwar mit, aber wie wir ja wissen, findet das eigentliche Geschehen in der Regel im Hintergrund statt!

Syrenia
Also, meine Mods unterstützen mich sehr. Ich sag es mal so: die Mods sind das Standbein des Streamers. Ohne gute Mods wirst Du ab einer gewissen Stream-Reichweite an deine Grenzen stoßen. Du kannst nicht entertainen, spielen und noch den Chat moderieren. Das bedarf schon sehr viel Arbeit. Meine Mods machen das schon sehr sehr gut.

Die passen auf, halten die Regeln ein, die sorgen dafür, dass der Chat clean bleibt, was bei mir nicht so schwer ist, denn ich habe wohl einen der cleansten Chats auf Twitch überhaupt. Kaum toxic, kaum Flamer. Sehr sehr sauber. Was auch meinen Mods geschuldet ist, die einfach eine hervorragende Arbeit leisten.

Welche Aufgaben die Mods haben? Es ist unterschiedlich. Sie decken unterschiedliche Bereiche ab. FennekFox zum Beispiel, er ist im Hintergrund tätig und erstellt und wertet Statistiken für mich aus. Er checkt, ob der Channel gebottet wird. Er ist der Problemlöser. Dann habe ich noch meine anderen Mods, Gala, GoldFox, Blackfrozen, Nugorra und Shugal. Nugorra zum Beispiel programmiert und Gala macht Designs für mich. Ansonsten halten sie den Chat clean, bannen, einfach den Chat unterhalten. Dafür sorgen, dass Gesprächsthemen vorhanden sind, der Chat läuft, kein Stillstand kommt. Halt meine Regeln umzusetzen. Das sind die wohl wichtigsten Aufgaben eines – meiner –  Mods.

Drunken Rabbit Gaming
Laut einer Umfrage von Personen zwischen 16 und 75, die zumindest gelegentlich PC- und Video-Games zocken, sagen ca. 64%, dass sie noch nie einen Gaming-Live-Stream, zum Beispiel auf Twitch, angeschaut haben! Schon eine breite und gut durchmischte Zielgruppe.

Was bietest Du, um diesen Personenkreis davon überzeugen, zumindest einmal bei Dir vorbeizuschauen?

Syrenia
Das ist schwer! Das ist schon ziemlich schwer, überhaupt Leute ranzubekommen. Das ist ein Thema, mit dem sich viele Streamer auseinandersetzen müssen „Wie kriege ich mehr Zuschauer?“, „Was muss ich machen?“ Ja, das fragt sich jeder Streamer. Ich weiß, dass der Großteil der Gamer Live-Streaming noch nicht kennt. Das Live-Streaming ist ja noch relativ jung. Ich biete halt sehr viel und unterschiedlichen Content und ne Community, die sehr hilfsbereit ist und die jedem Neuling, egal wie schlecht er in einem Spiel ist, egal wie noobig seine Frage ist. Dumme Fragen gibt es bei mir nicht. Es gibt nur dumme Antworten. Und ich versuche möglichst jedem zu helfen, auch wenn die Frage zum 20. Mal gestellt wurde, beantworte ich sie trotzdem! Das zeichnet meinen Stream aus.

Ich bin wirklich auf die Community bezogen und versuche mit den Leuten was zu machen. Die können bei mir mitspielen, die können mich nahezu jederzeit über mein Discord – quasi ein Teamspeak mit Forumfunktion – erreichen. Und wenn ich mal nicht sofort antworte, wissen sie, dass sie in kürzester Zeit eine Antwort erhalten. Und ich glaube, dass das etwas Seltenes auf Twitch ist.

Das ist bei P4wnyhof oder CohhCarnage ähnlich, ich habe mir den beiden auch schon geschrieben, als ich Hilfe gebraucht habe, P4wny hat mir mit meinem Setup sehr geholfen, CohhCarnage hat mir damals auch sehr geholfen, hat mit Tipps gegeben, was ich machen kann, wie ich mein Setup einstellen muss und so. Und das ist selten!

Das sind große Streamer, wirklich große Streamer. Die haben jeweils mehrere 10.000 Zuschauer. Und selbst die sind noch erreichbar. So ist es bei mir halt auch. Und das wird sich bei mir nicht ändern. Viele haben mich darauf angesprochen, dass es bei mir nicht mehr so sein wird. wenn ich mal Groß werde, aber ich kann hier und jetzt sagen: „FALSCH!“ Egal ob ich 10.000 oder 50.000 Zuschauer habe, ich werde immer so bleiben, ich werde immer für die Community erreichbar sein, ich werde immer versuchen, alles zu beantworten, jedem zu helfen, so gut ich kann.

Drunken Rabbit Gaming
Könntest Du dir vorstellen, auch Spiele abseits – Achtung Wortspiel – des MainSTREAMS zu präsentieren? Man läuft ja Gefahr, dass sich viel weniger Viewer für den Stream interessieren. Gemessen an den durchschnittlichen Views in deinem Stream sind deine Top 3 ja WOW, PUBG und OW.

Syrenia
Mein Ziel ist, ein Streamer zu sein, der egal was er spielt, seine Zuschauer hat. Ob ich jetzt einen Indy-Titel spiele, einen AAA-Titel oder einfach nur mit den Leuten quatsche. Mein Ziel ist es, alles spielen zu können und meinen Zuschauer trotzdem da sind. Ich möchte meine Zuschauer-Base bilden, meine Stamm-Zuschauer bilden, die zuschauen wegen mir als Person und nicht zwangsläufig wegen dem, was ich spiele. Das ist mein Ziel. Aber es ist zum Anfang sehr sehr schwer. Ich wechsel schon die Spiele, wie man ja sicherlich mitbekommt. Da gehen auch schon die Views runter. Da muss ich momentan noch sehr vorsichtig sein. Da man dadurch Viewer abschreckt, da diese nur wegen DEM EINEN SPIEL kommen. Also ja, das kann ich mir vorstellen und habe ich so auch vor.

Drunken Rabbit Gaming
Wo wir gerade bei Spielen sind. Welche Genres sprechen dich am stärksten an?

Syrenia
Welche Genre sprechen mich am stärksten an? Das sind RPGs und MMO RPGs – das ist einfach meine Welt. Ich bin mit Final Fantasy, Secret Of Mana, Evermore, Terra Nigma, Illusion Of Time, genau diese ganzen Spiele groß geworden. DAS ist meine Welt. Allerdings spiele ich auch sehr gerne Shooter. Counter-Strike habe ich ohne Ende gesuchtet.

Drunken Rabbit Gaming
Und was wünscht Du dir im Bezug aufs Streaming von den Softwareentwicklern? Gibt es Möglichkeiten, professionellen Streamern im Rahmen der Software-Entwicklung entgegenzukommen?

Syrenia
Ja, zum Beispiel an PUBG. Die Entwickler haben die Möglichkeit eingebunden, das Spiel mit seinem Twitch-Account zu connecten. Da würde ich mir wünschen, dass da mehr Zusammenarbeit entsteht. Das man als Streamer einen Rabatt oder die Spiele kostenlos bekommt, auch wenn man kein Gronkh mit vier Millionen Abonnenten ist.

Du musst schon super erfolgreich sein, damit man überhaupt die Möglichkeit erhält, kostenlos ein Spiel zu erhalten. Und das ist sehr sehr schade, weil auch die kleinen Streamer, die schon gewisse Schritte gemacht haben, die Chance bekommen sollten, unterstützt zu werden. Und gerade im Software-Bereich kann man da einiges machen, wenn es um die Spiele geht, dass die Entwickler einfach mit den Streamern zusammenarbeiten.

Was ich mir wünsche ist die Thematik, dass Entwickler gemeinsam mit dem Streamer im Chat anwesend sind. Das der Viewer gezielt seine Fragen stellen kann und das Gefühl erhält, dass seinem Anliegen Gehör geschenkt wird. Halt so ne Art Support, so ne Art QA-FAQ-Format

Drunken Rabbit Gaming
Recht herzlichen Dank für das nette Gespräch und ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg. Kurzum: Stream on, Syrenia!


// require user consent before processing data _paq.push(['requireConsent']); _paq.push(['trackPageview']); [...]