Es ist 07:40 Uhr.

Und meine Arbeitsmoral lsst bereits um diese Uhrzeit schon zu wnschen brig. Nun ja, ich habe mich bereits fertig gemacht, frhstcke in aller Ruhe und infomiere mich dank des Internet ber das „Tagesgeschehen“.

Wieder ein Tag den ich mit „berflssigen“ Telefonaten verbringen darf. Ein Tag reiht sich an den nchsten. Die Firma weigert sich Headsets fr uns bereitzustellen, da dadurch unsere Konzentration gefhrdet sei?! Man stelle sich mal eine Marketingabteilung vor die keinerlei Plan hat von dem was und wie wir es machen. Aber immer mit weisen Ratschlgen kommen. Vielleicht liegt es auch an vier Jahren BWL-Studium. Man hat den Blick fr die tatschliche Realitt verloren und denkt nur noch in Zahlen.

Ein jeder kennt es: Im Ratschlge verteilen ist so ziemlich jeder ein As, aber im selber ausfhren oder dem verstehen hapert es dann. Fr mich ist es blo ein Job, nicht mehr und auch nicht weniger. Da gehen diese Ratschlge da rein und da wieder raus. Hmmm, ich meine Hier > rein und da > wieder raus. Genau. Fr mich ist es nur eine Pflichtdisziplin im 8h konzentriert arbeiten. EIn Training sozusagen. Und dieses Trainig wird mir dann in HH von Vorteil sein um meinen Job als Trainee hervorragend zu erfllen.

Keine Zeitarbeit mehr, ein etwas lockeres Arbeitsverhltnis und mehr Kreativitt. Das sollte im Vergleich zu meiner jetzigen Ttigkeit nun wirklich nicht schwer zu erfllen sein 🙂

Also meine Damen und Herren, falls Ihnen mal in den Sinn kommen sollte bei einer Zeitarbeitsfirma, oder leibevoll Personaldiesntleister genannt, anzufangen, dann planen Sie lieber gleich jede Menge rger mit ein. Arbeiten Sie lieber kurzfristig bei einer solchen Agentur – und kmmern sich dann lieber massiv um Ihre Bewerbungen. Dies sei nur am Rande erwhnt. Viel Glck!!!