Deutschland weint. Italien jubelt.

Whrend die einen sich zurckziehen, wedeln die anderen mit Ihren Fahnen, fahren hintereinander in ellenlangen Autokonvois, wie eine Elefantenherde auf dem Weg zur Wasserstelle, durch die Nacht. Deutschland muss es sich nun einmal wieder gefallen lassen von den Italienern besiegt worden zu sein. Da hilft alles nicht. Da muss Deutschland durch.

Nicht verzagen, Ihr seit immer noch im Spiel, zwar nicht mehr um die hei begehrte FIFA Trophe, aber immerhin noch um den 3. oder gar 4. Platz. Als eines von 32 Teams seit Ihr weit gekommen. Dennoch ist es fr den mit fiebernden Fan eine herbe Enttuschung die es einzustecken galt, als es nach der 119 Minute fr die Italiener 2:0 stand.

Eine Welt ist zusammengebrochen. Nichts wird mehr so sein wie vor der WM. Oder doch? Unsere deutsch-trkischen Mitbrger sympathisieren mit der deutschen Nationalmannschaft, ein noch nie da gewesenes Zusammengehrigkeitsgefhl in Deutschland bahnte sich seit Anbeginn der WM durch deutsche Straen und Gassen. „Wir sind Fuball“ betitelte treffend die Bild oder sollte man nun lieber sagen „Wir waren Fuball und sind jetzt Deutschland“ Auf diese Frage wird der deutsche Fan wohl erst nach dem finalen Spiel eine Antwort parat haben. Ich bin gespannt!