Das Ende naht …

… aber wo ist denn blo der Anfang? Der Anfang von was? Jaja, wenn ich das nur wsste. Viele Jahre trippelte ich in der Dunkelheit der Planlosigkeit umher. Bis zu dem Tage, als ich zuflligerweise einen Copytest von Hoffmann – Schalt im Internet fand.
Damals stellte ich mir die Frage, was denn ein solcher Copytest denn sei. Nach grndlicher Recherche – unter anderem bei Wikipedia und Google – erhellte sich mein Horizont, ich konnte aufmal Land sehen.

„Mhhh, vielleicht sollte ich diesen Test einmal machen?“ – gesagt, getan. Fertig. Eingettet und ab in die Agentur. Kurz darauf, ca. 72 Stunden spter, erhielt ich einen Anruf. Vorstellungsgesprch.Verlief recht gut. 2 Tage spter wieder ein Anruf. Jan wir wrden uns freuen, wenn wir Dich als Praktikanten haben knnten. Tolles Gefhl und jetzt durfte ich damit beginnen offiziel zu schreiben … Huahah. Absoluter Wahnsinn.

Nach knapp 6 Monaten wurde mir das Praktikum auf Nachfrage um 3 Monate verlngert. Klasse, anscheinend habe ich Blut geleckt. Nach Ablauf dieser Zeit kam eine Buchung als Junior Texter von Klaus E. Kster ins Haus geflattert. Ups, das war doch gleich eine weitere unglaubliche Erfahrung. Nun wurde ich wirklich gefordert. Zu 150% in die Arbeit von KEK integriert.

Im Jetzt ist mein Blutdurst immer noch nicht gestillt. Durch Kantinengesprche bei Leo Burnett erfuhr ich von der Texterschmiede in Hamburg. Die Inn-Adresse fr angehende Texter. Naja, mal schauen wie ich abschneiden werde. Problem: Ich habe den Copytest am letzten Tag gemacht. IM Nachhinein muss ich leideer sagen, dass ich mit einigen Lsungen nicht zufrieden bin, sein darf. Pech.